HNO-Facharzt-Praxis

mögliche Krankheitserreger in Speisen

Botulinustoxine

Das Botulinustoxin wird durch das Bakterium Clostridium botulinum unter anaeroben Bedingungen (unter Sauerstoffabschluss, in Verpackungen, Dosen) gebildet in unzureichend konserviertem Fisch, Fleisch oder Gemüse.
Ist zerstörbar durch einen 10-minütigen Kochgang.

Erkrankung : Botulismus, eine schwere Lebensmittelvergiftung mit verschiedenen Sehstörungsarten, Sprechstörung, Muskelschwäche, Atemnot, Krämpfe. Botulinus-Polyneuropathie.
Hohe Letalität (Todesrate) bei Typ A (USA) ca. 50 %
bei Typ B (Europa) geringer.

Toxoplasmose

Toxoplasma gondii , der Erreger der Toxoplasmose

a) freischwimmend im Liquor (Hirnwasser) ; b) Kolonien (Zysten) im Gehirn

Toxoplasma gondii, zu den Protozoen gehöhrend, ist der Erreger der Toxoplasmose.
Hauptwirt sind die Katzen (verunreinigte Kratzspuren) , Übertragung auch durch rohes Schweine-Hackfleisch möglich, jedoch auch durch infizierte Muttermilch oder bei Toxoplasmose-Erstbefall der werdenden Mutter über die Plazenta.

Angeborene Toxoplasmose (Fetopathia toxoplasmotica) : Über die Plazenta eingedrungene Infektion des Feten (2. Schwangerschaftshälfte); bei massivem Befall Tot- oder Frühgeburt oder Defektheilung nach Hirnentzündung.

Erworbene Toxoplasmose bei Kindern und Jugendlichen, oft klinisch nicht deutlich hervortretend oder aber als atypische fieberhafte Hirnentzündung.

Bei Erwachsenen hauptsächlicher Hinweis: Lymphknotenschwellungen bes. im HNO-Gebiet (Halsregion, Kiferwinkel, unter dem Unterkiefer)

Hoher Durchseuchungsgrad der Befölkerung (unerkannte Erkrankungen ohne Folgen), da Antikörper bei ca. 70 % der klinisch gesunden.